Umfrage: Umgestaltung des Ebinger Schulgeländes

Fragebogenaktion-Titelbild: Umgestaltung des Ebinger Schulgeländes

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

die zukünftigen demografischen Entwicklungen (Zunahme der älteren Bevölkerung bei gleichzeitigem Rückgang jüngerer Altersgruppen) stellen unsere Marktgemeinde vor große Herausforderungen. Die Ebinger Schule mit umliegendem Gelände hat ihre ursprüngliche Bestimmung verloren. Dieses gemeindeeigene Areal bietet eine gute Möglichkeit, sich mit neuen Lösungen zu beschäftigen.

 

 

Ziel ist die Entwicklung einer

                 „Generationenverbindenden Wohn- und Begegnungsanlage auf dem Ebinger Schulgelände“

 unter Mitwirkung der Bevölkerung.

 

Angedacht ist, auf diesem ca. 10.000 qm großen Areal ein umfassendes Gesamtkonzept im Sinne eines Quartiersmanagement, zu entwickeln.

Dieses Konzept beinhaltet neben der Schaffung von

  • barrierefreiem Wohnraum und dem Aufbau von verschiedenen Wohnformen im Alter
  • auch generationenverbindende Quartierstreffs mit verschiedenen Begegnungs- und Bildungsangeboten  B. Mittagstisch – Nachbarschafts-Cafè – Vereine – Gruppierungen – Bücherei – Krabbelgruppe etc.
  • sowie Beratungs- und Unterstützungsangebote.

Die Grundlage für die Entwicklung dieses Konzeptes ist stets der Einbezug der bestehenden Ressourcen und der lokalen Rahmenbedingungen. Es lebt vom Zusammenspiel der aktiven Beteiligung der Kommune, der Kirche, der lokalen Dienstleister sowie aller Bürgerinnen und Bürger.

 

Jeder soll seine eigenen Ideen und Vorschläge einbringen, damit eine sinnvolle, interessante und zukunftsorientierte Nutzung gefunden wird.

 

Wir sind auch noch auf der Suche nach einem passenden Namen für das ganze Areal. Der beste Vorschlag wird gekürt. Aus diesen Gründen ist auf jeden Fall Ihre Meinung gefragt!

Bitte füllen Sie den beiliegenden Fragebogen bis zum 31.01.2021 aus und geben diesen zurück an folgende Abgabestellen:

 

  • Marktgemeinde Rattelsdorf, Grabenstraße 26, 96179 Rattelsdorf
  • Akteure der Seniorenarbeit
  • Falls gewünscht wird der Fragebogen auch abgeholt
  • (Bitte melden unter: 0176 / 77 636 550 Seniorenbauftragte: Sabine Senger)
  • Per E-Mail: fragebogen@markt-rattelsdorf.de

Das Ergebnis des Fragebogens wird umfassend ausgewertet und öffentlich vorgestellt.

 

Mit * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder.

1. Wohnformen im Alter

Wie gut können Sie sich die folgenden Wohnformen für sich vorstellen?

1a.) In Zukunft möchte ich in meiner jetzigen Wohnung/Haus bleiben *

| |

1b.) In eine barrierefreie Wohnung einziehen *

| |

1c.) In den Haushalt meiner Kinder einziehen *

| |

1d.) Eine Wohngemeinschaft mit Gleichaltrigen (Senioren-WG) *

| |

1e.) Eine Mehrgenerationen-Wohngemeinschaft *

| |

1f.) Eine Hausgemeinschaft mit Gleichaltrigen (jeder in eigener Wohnung mit Gemeinschaftsbereich) *

| |

1g.) Eine Hausgemeinschaft mit Personen unterschiedlichen Alters *

| |

1h.) Wohnen in einer betreuten Wohnanlage zur Miete *

| |

1i.) Eine Wohnung in einer betreuten Wohnanlage kaufen *

| |

1j.) Eine kostengünstige soziale Mietwohnung *

| |

2. Gesellschaftliche Teilhabe

Es ist angedacht an Stelle des alten, stark sanierungsbedürftigen Schulgebäudes ein neues, barrierefreies Ersatzgebäude als Begegnungszentrum für alle Bürger und ortsansässigen Vereine zu erstellen. Welche Angebote wünschen Sie sich für dieses Zentrum?

2a.) Großer Veranstaltungsraum mit kleiner Küche *

| |

2b.) Räume für Vereine und Verbände *

| |

2c.) Mittagstisch (Belieferung durch ortsansässige Betriebe) *

| |

2d.) Nachbarschafts-Café *

| |

2e.) Bibliothek *

| |

2f.) Sportkurse *

| |

2g.) Bildungs- und Kulturkurse

| |

2h.) Computerkurse / WLAN *

| |

2i.) Generationenübergreifende Begegnungsangebote *

| |

2j.) Krabbelgruppe *

| |

2k.) Jugendräume *

| |

2l.) Theatergruppe *

| |

2m.) Vorträge / Ausstellungen *

| |

3. Beratung, Unterstützung und Vernetzung

Welche Beratungs-, Unterstützungs- und Vernetzungsangebote wünschen Sie sich?

3a.) Zentrale Anlaufstelle für Beratung, Unterstützung und Vermittlung weiterführender Hilfen *

| |

3b.) Regelmäßige Treffen zur Vernetzung der Akteure der Seniorenarbeit *

| |

3c.) Nachbarschaftshilfe (Fahrdienste, Einkaufsservice…..) *

| |

3d.) Wohnraumberatung *

| |

3.e) Ehrenamtsbörse *

| |

3f.) Vermittlung hauswirtschaftliche Hilfen *

| |

3g.) Beratung für pflegende Angehörige *

| |

4. Gestaltung der Außenanlagen mit Begegnungsmöglichkeiten

Der Außenbereich könnte in vielfältiger Weise gestaltet

4a.) Sportliches Freizeitangebot: Federball – Basketballkorb-Schachspiel

| |

4b.) Mehrgenerationenspielplatz *

| |

4c.) Duftgarten mit Ruhebereich *

| |

4d.) Außenbereich: Musik-und Gesangsdarbietungen *

| |

4e.) Kleinkunstbühne *

| |

4f.) Wasserspiel/Brunnen *

| |

4g.) Gemeinschaftliches Gärtnern (Naschgarten) *

| |

5. Allgemeine Frage(n):

Das „Alte Schulgebäude“ ist stark sanierungsbedürftig, ist nicht barrierefrei und steht durch seine ungünstige zentrierte Lage auf dem Areal umfassenden Planungen entgegen:

5a.) Befürworten Sie ein Gesamtkonzept im Sinne des Quartiersmanagements? *

| |

5b.) Befürworten Sie für die Umsetzung des Gesamtkonzeptes den Abriss der Schule? *

| |

5c.) Das Schulgebäude soll trotzdem erhalten bleiben? *

| |

5d.) Würden Sie einen nachhaltigen Baustil mit natürlichen Rohstoffen (z. B. Holz) bevorzugen? *

| |

Hinweis zu 5e.)

freiwillige Namensangabe (siehe unten Pkt. 8) notwendig zur Ehrung des besten Namensvorschlages

6. Statistische Angaben:

6a.) Alter *

7. Ihre Ideen und Vorschläge sind uns wichtig

Hier finden Sie Raum um all Ihre Ideen und Vorstellungen aufzuführen, an die bisher nicht gedacht worden sind:

Bitte geben Sie die Prüfzahl in das nebenstehende Feld ein:

Captcha-Bild

Vielen Dank für Ihr Mitwirken!

Gez. Michael Winter (3. Bürgermeister) in Zusammenarbeit mit der Nachbarschaftshilfe und der Ebinger Liste

drucken nach oben